Chirin's diary #1

Eine Woche. Solange lebe ich schon in den USA, in einer kleinen Stadt namens Port Orchard. Die Stadt liegt im wundervollem Staat Washington, mit viel Natur und normalerweise viel Regen. Doch nicht in dieser Woche. Seitdem ich gelandet bin scheint die Sonne. Ich habe meine wundervolle Familie am Flughafen empfangen und bin mit ihnen gleich durch den Ort gefahren. Es ist wundervoll hier. Überall sind Bäume und ich lebe jetzt nah am Wasser. Dieser Staat passt genauso gut zu mir wie meine Host Family, die so liebevoll ist. 

Um mich einmal vorzustellen: ich heiße Chirin und bin ein 16 Jahre altes Mädchen aus Hannover, Deutschland. Ein Auslandsjahr in der USA zu machen war schon mein Traum als ich 8 Jahre alt war - und genau jetzt wird er wahr. Meine Host Parents sind sehr jung, erst 29 und sie haben zwei kleine Kinder, 2 und 5 Jahre alt. Eine ziemliche Umstellung, da ich zuhause in Deutschland eine Schwester habe die 14 Jahre alt ist. 

 Also ich kam in diese liebevolle Familie mit den zuckersüßen Kindern und zweifelte sofort an meinen Englischkenntnissen, da sogar 3-jährige besser Englisch sprechen können als ich, doch komischerweise kann man mich verstehen und schon innerhalb der ersten Tage verbesserte sich mein Englisch. Zudem wird einem ziemlich schnell klar wie anders, aber doch echt cool hier alles ist: die Straßen sind breiter, die Autos größer, und ja - das Essen ist wirklich ungesund, doch ziemlich lecker! 

Die ersten Tage gehören zur Eingewöhnung. Man lernt die Familie und ihre Regeln sowie Tagesabläufe kennen. Zum Glück habe ich noch einige Tage Ferien, sodass ich mich schon vor Schulstart ins amerikanische Leben eingewöhnen kann und sogar schon einige Mitschüler kennenlernen durfte durch die Sport tryouts für Volleyball und einige Orientation-Tage in der Schule. Schon während der ersten Tage fängt der Spaß und das Sammeln von Erinnerungen an, wie z.B. gleich am 2. Tag in die nächst größere Stadt Seattle zu fahren oder den Hasen der Familie um 9:00 Uhr Abends einzufangen. Im allgemeinen unternimmt meine Familie sehr viel mit mir, sodass ich bis jetzt nicht einmal Zeit hatte um Heimweh zu haben. Ich bin schon sehr gespannt auf meine weitere Zeit und halte euch auf dem laufenden.

Viele Liebe Grüße aus dem schönen Staat Washington,
Eure Chirin

Chirin mit ihrer Gastfamilie

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wie erstelle ich eine Fotocollage für die Bewerbung für ein Auslandsjahr?

10 Monate in Indiana: Wie Fremde ihre Türen öffnen

Charlotta's diary #4