Was aus unseren TASTEies geworden ist: Stella (Neuseeland, 2008/09)

Stella heute
Bei TASTE ist es uns besonders wichtig, alle unsere Schüler persönlich zu kennen und auch nach dem Auslandsaufenthalt mit ihnen in Kontakt zu bleiben. Es ist für uns immer spannend zu hören, was unsere TASTEies heute machen, daher haben wir diese Interview-Reihe gestartet.

Stella war im Schuljahr 2008/09 mit uns 2 Terms (ca. 5 Monate) in Neuseeland. Nach Abschluss ihrer Ausbildung im Sommer 2017 als Physiotherapeutin studiert sie aktuell in Perth, Australien um ihre Fachkenntnisse zu vertiefen.

Was war das beste oder wichtigste Erlebnis Deines Auslandsaufenthalts? 
Reisen mit meiner Gastfamilie 🚗

Hast Du noch Kontakt zu Deiner Gastfamilie und/oder Freunden im Gastland? 
Jaaa 😊 Wir stehen uns sehr nah, auch wenn wir nicht ständig miteinander sprechen oder schreiben. Sie sind tief in meinem Herzen.

Warst Du nach Deiner Rückkehr nochmal in Deinem Gastland? 
Ja, bis jetzt leider erst ein Mal, aber in den nächsten Monaten geht es wieder nach Rangiora 😍

Wie war die Wiedereingewöhnung in Deiner deutschen Schule?
Relativ schnell und einfach, was natürlich auch von vielen Dingen abhängt, wie zum Beispiel eigener Lernwille, Unterstützung von Lehrern und Freunden, Fächerauswahl im Ausland. Man lernt in zum Beispiel Mathe teilweise in Neuseeland genau das Gleiche wie hier in Deutschland. Im Schulalltag orientiert man sich dennoch neu und schließt vor allem Freundschaften mit anderen Schülern mit Austauscherfahrung. Eine meiner jetzt besten Freundinnen war damals in Chile.

Warst Du nochmal für längere Zeit im Ausland oder hast Du noch weitere Auslandsaufenthalte geplant? 
Ja. Vier Jahre nach meinem Auslandsaufenthalt in der neuseeländischen High School habe ich meine Gastfamilie wieder besucht und die Gelegenheit genutzt, das Land weiter kennenzulernen und endlich einen Bungee Jump zu machen! Zur Zeit studiere ich in Perth, der sonnigsten Großstadt Australiens am indischen Ozean. Ich habe eine Berufsausbildung zur Physiotherapeutin gemacht und möchte durch das Studium hier meine Skills weiter verbessern. Die australische Physiotherapie ist sehr gut organisiert und weit entwickelt. Ich erhoffe mir einen Teil dessen wieder mit nach Deutschland zu nehmen. Aber wer weiß, ob wir nicht für immer hier bleiben…

Haben Dich Deine Erfahrungen aus dem Auslandsaufenthalt bei der Studien- und Berufswahl beeinflusst? 
Ja. Man ist generell aufgeschlossener gegenüber verschiedenen Wegen, von denen man vorher gar nicht wusste, dass es sie gibt. In dem Moment als für mich feststand, mein Studium in Politik und Romanistik abzubrechen, war meine Gastfamilie unter den ersten, die ich um Rat gebeten habe.

Welchen Rat würdest Du Schülern geben, die einen Auslandsaufenthalt planen? 
Durch einen Auslandsaufenthalt kann man nur dazu gewinnen! Macht es auf jeden Fall! Wo und wie lange hängt von persönlichen Interessen und natürlich auch vom Geldbeutel ab, aber jeder Tag ist etwas Besonderes und bringt spannende, neue Erfahrungen mit sich. Bei den Vorbereitungen ist es wichtig einen starken Partner an seiner Seite zu haben, denn die Vorbereitungen erfordern viel Zeit und Herzblut. Warum TASTE dieser Partner sein sollte? Weil sie es einfach drauf haben! Jeder Schüler wird respektiert und platziert. Darauf geben sie ihr Wort. Das Team ist sehr herzlich und kann einem durch die eigenen Erfahrungen im Ausland mit TASTE bestens zur Seite stehen.

Stella und ihre Gastgeschwister in Neuseeland 2008

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wie erstelle ich eine Fotocollage für die Bewerbung für ein Auslandsjahr?

10 Monate in Indiana: Wie Fremde ihre Türen öffnen

Charlotta's diary #4